Das Atelier Elvira

   
   

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

   
   
Der Film zum Download.
   
   

Anita Augspurg und Ihre Freundin Sophia Goudstikker übersiedelten 1886 von Dresden in das damals als liberal geltende München. Beide ließen sich als Fotografinnen ausbilden und eröffneten am 13. Juni.1887 das Münchner Fotostudio in der Von-der-Tann-Straße 15, schräg gegenüber dem Prinz-Carl-Palais.Einer ihrer Schwerpunkte waren Kinderporträts, diese galten wegen der langen Belichtungszeit als schwierig. Das Studio fand Anklang, nicht nur bei wohlhabenden Bürgern, sondern auch bei Adeligen, Hof und Staatsbeamten. Mit Goudstikkers Ernennung zur Königlich Bayerischen Hofphotographin durfte das Atelier Elvira die Bezeichnung Hofatelier führen. 1897 entschlossen die beiden Betreiberinnen Anita Augspurg und Sophia Goudstikker sich zu einem Neubau, den Auftrag erhielt August Endell. Im Sommer 1898 begannen die Bauarbeiten an dem Atelier und an einem, durch einen Garten abge­grenz­ten, Wohnhaus in der Königsstraße in München. Die Arbeiten am "Drachenornament" übernahm der Bildhauer Josef Hartwig. Das Auftragen der Mörtelmasse dauerte vier Wochen, die Maße waren 13 x 7 Meter. Die Wand war meergrün gestrichen und die Ornamente rosa­violett und türkis. Die Decke des Empfangszimmers dominierte ein plastisches, wurzelstockähnliches Gebilde, dahinter öffnete sich der Raum mit ein Rundbogen zu einer 180Grad gewundenen Treppe mit geschwungenen Geländer und einer Standleuchte mit floralen Formen.

Die beiden Gründerinnen trennten sich bald nach der Fertigstellung des Hauses. 1907 verkaufte Anita Augspurg ihren Anteil an Sophia Goudstikker und diese verpachtete das Atelier Elvira an die junge Fotografin Emma Uibleisen. Nach dem Ersten Weltkrieg blieb die alte Kundschaft jedoch größtenteils aus und als Emma Uibleisen 1928 starb, fand sich kein Nachfolger mehr. 1937 wurde das "Drachenornament" abgeschlagen und übertüncht, das Haus selbst sollte einem Arkadenbau weichen, was während des Zweiten Weltkrieges verworfen wurde. Während eines Bombenangriffes im April 1944 wurde es schwer beschädigt. Der Freistaat Bayern er­warb nach dem Krieg das Grundstück und überließ es den USA für den Neubau ihres Generalkonsulatsgebäudes.

http://www.jff.de/meta/bos_sozial_muc/index.php?title=Atelier_Elvira)

   
   
zurück